Skip to content
30. November 2015 / competenceselling

Nicht so unerheblich: Wie gut können Sie Englisch

Kompetenz Sprache – nicht zu unterschätzen. Wie sattelfest sind Sie, wenn Sie in Englisch verhandeln müssen?

Wiwo schrieb über die Frage, was Sie bei einem Vorstellungsgespräch gefragt werden. Hier der Link: Wiwo

 

7. Juli 2015 / competenceselling

„Nach acht Stunden gehts Du nach Hause!“

Der Ex-Concierge des Hotel Adlon in Berlin Raffaele Sorrentino über die Kunst loyale Mitarbeiter und Gäste zu bekommen. Wie geht das? Manchmal ist es einfach, oder doch nicht? Vielleicht nur in Deutschland nicht?

Und lassen sich seine Erkenntnisse auf andere Unternehmen übertragen? Ja – unbedingt.

Lesen Sie das Intereview mit Raffaele Sorrentino hier.

1. Juli 2015 / competenceselling

Können Sie das auch?

Gestern holte ich eine Bestellung in einem Düsseldorfer Geschäft ab.

Dort war ich zuvor einmal gewesen. Zur Bestellung eines Artikels. Die Verkäuferin war mir schon bei diesem ersten Besuch positiv aufgefallen. Freundlich, aber auch unaufdringlich hatte sie mich beraten und genau nachgefragt und zugehört. Letztlich wusste ich zwar ziemlich genau was ich wollte, aber ihre Beratung war hilfreich, um mich entgültig zu entscheiden.

Als ich dann gestern nach ca. 3 Wochen den Laden betrat, begrüsste mich diese Verkäufering gleich mit meinem Namen. Sie wusste gleich um welchen Artikel es sich handelte, holte ihn unverzüglich und verlangte auch keinen Abholschein oder eine andere Legitimation. Und so ging ich mit einem wirklich guten Gefühl wieder nach Hause.

Ob ich da wohl wieder hingehen werde? Sicher!

16. Juni 2015 / competenceselling

„Früher waren es Panzer…“ – Und was ist es heute?

Tolles Interview mit den Neurobiologen und Hirnforscher Gerald Hüther in der FAZ

Hier der Link

Die für diesen Blog jedenfalls wichtigsten Aussagen:

Die genetischen Anlagen für die Ausbildung des Gehirns sind bei beiden Geschlechtern gleich

….und….

Zur Zeit ist viel davon die Rede, dass erwachsene Männer ein anderes Gehirn haben als Frauen. Neurobiologen haben etwa gezeigt, dass der Hippocampus bei Männern im Durchschnitt etwas dicker ist. Das ist die Region im Gehirn, mit der man sich räumlich orientiert. Damit kann man besser rückwärts einparken. Aber das ist langweilig. Der entscheidende Punkt ist nicht, wie sich erwachsene Hirne unterscheiden, sondern wie es dazu kommt. Warum ist denn der Hippocampus bei den Männern dicker?

Das bedeutet, dass die Gehirne sich genetisch nicht wirklich unterscheiden und dennoch unterscheiden sich die Kaufverhaltensweisen zwischen Männern und Frauen sehr deutlich. Hier kommen die Einflüsse der geschlechtlichen Sozialisierung zur Wirkung. Daher ist für jeden Verkäufer wichtig, nicht nur die genetische Präferenz des Gegenüber zu erkennen, sondern auch möglichst viel über seine kulturelle und soziologische Herkunft zu erfahren.

7. Januar 2015 / competenceselling

Und was ist Ihr Erfolgsrezept?

Ist es eher Geduld und Disziplin oder läufts doch lieber mit Spontanität und ungeduldiger Erwartungshaltung? Sind Sie diszipliziert und ernst oder doch lieber chaotisch aber glücklich?

Unter Bezug auf den berühmten „Marshmallow-Test“ finden Sie in der Zeit-online einen ausführlichen und spannenden Beitrag über die langfristigen Erkenntnisse aus diesen alten Test.

Hier gehts zum Beitrag.

24. Oktober 2014 / competenceselling

Ist mein Chef eigentlich ein Psychopath ?!

„Auffällig viele Psychopathen werden Chef“

Sie manipulieren andere, sind erfolgreich – und gefährlich. Überdurchschnittlich viele Psychopathen schaffen es ins höchste Management, sagt der Psychologe Jens Hoffmann.

Lesen Sie bitte das ganze Interview hier in der Zeit Online

2. September 2014 / competenceselling

Ist der Vertriebler am Ende?

So ähnlich könnte man den Hintergedanken im Blogbeitrag von Tom Müller (ein lieber Kollege aus Düsseldorf) lesen. Wenn da nicht vielleicht doch die Hoffung auf Rückbesinnung wäre…

Doch lesen Sie selbst:

http://www.gruppenintelligenz.de/blog/sind-verkaeufer-wirklich-schlechter-geworden/

Mein eigener Kommentar dazu:

Tom, dein Beitrag spricht mir aus dem Herzen. Vor allem wenn ich sehe, dass ja auch beide Seiten trainiert werden. So spricht der Vertriebstrainer: Finde unbedingt raus, wie hoch das Budget des Kunden ist. Und der Einkaufstrainer sagt: Sag niemals wieviel Geld Du hast. Solange sich beide Seiten so verhalten und nicht kooperativ zusammenarbeiten, macht der Job keinen Spass mehr. Ende nicht absehbar.