Skip to content
12. August 2010 / competenceselling

Hilfe, ich werde überfallen

Leider kann ich meine Neigung zum Oberlehrerverhalten heute nicht bremsen. Ich musste einfach eine Email an eine Kölner Immobilienfirma senden. Was war geschehen? Ich fand eine Anzeige in Immobilienscout24, die mich interessierte und kontaktierte den Anbieter. Ich bat um Expose und Besichtigungstermin. Danach erhielt ich 4 Emails in zwei Tagen. Doch lesen Sie meine Antwort, sie beschreibt, worüber ich mich aufregte:


Guten Tag an das … Team!

Vorgestern fand ich eine interessante Anzeige in Immobilienscout24. Ich schrieb über das Kontaktformular, dass ich interessiert sei und weitere Informationen haben wolle. Ausserdem möchte ich das Objekt besichtigen.

Danach bekam ich zwischenzeitlich 4 Emails von Ihnen.

Zwei davon inhaltlich redudant, von Herrn G. und Herrn K.
Eine davon an Michael Klotz gerichtet, obwohl ich Marcel heisse, was alleine schon aus meiner Email Adresse hervorgeht
Eine davon war an Martina Buttler gerichtet (kenne ich nicht). Ob diese Frau Buttler jetzt nichts bekommen hat?

Die nächsten beiden Emails bekomme ich heute von Frau M.
Eine davon wieder an Michael Klotz (s.o.)
Eine davon wieder an Frau Buttler (s.o.)

In beiden Mails werde ich als neuer Kunde begrüsst. Bin ich aber doch gar nicht, ich bin allenfalls ein Interessent.
Sie schreiben in der Email:

Ihre personenbezogenen Daten sowie Ihr Immobiliengesuch haben wir in unserer Kundendatei vorgemerkt.

Herr Jan G. wird Sie persönlich betreuen und Ihnen bei Fragen rund um Ihren Immobilienwunsch und eine mögliche Finanzierung über unseren Verbundpartner, die Sparkasse KölnBonn, beantworten. Sobald wir neue, für Sie geeignete Immobilien in unseren Vermittlungsbestand aufnehmen, wird Sie Herr Jan G. telefonisch oder per E-Mail informieren.“

Dazu folgendes:

– Ich möchte keine Speicherung meiner Daten

– Ich habe nur Interesse für ein bestimmtes Objekt bekundet und Ihnen keinen Auftrag für eine grundsätzliche Suche gegeben.

Zum Schluss schreiben Sie:

„Wir freuen uns, dass Sie sich für uns als Partner bei Ihrer Immobiliensuche entschieden haben.“

Ich denke, da sind Sie über das Ziel herausgeschossen. Davon sind wir weit entfernt und jetzt erst recht. Das nenne ich Überfall. Sie überfallen einen Interessenten; einen potentiellen Kunden.

Darf ich Ihnen ein paar Anregungen geben:

1. Arbeiten Sie bitte sorgfältiger – Namen und Adressen sollten Sie nicht verwechseln, kommt nicht gut, oder?

2. Behandeln Sie einen Interessenten auch als solchen, sonst wird er sich überfordert fühlen

3. Gehen Sie auch auf die Wünsche des Interessenten ein – in meinem Fall habe ich ein Expose bekommen, soweit gut. Aber in Sachen Besichtigungs-Termin habe ich nichts erhalten.

4. Gehen Sie sorgfältiger mit Daten Ihrer Interessenten um und fragen, ob sie ihn „speichern“ dürfen.

Und zuletzt: Schauen Sie doch mal in Mein Buch „Competence Selling“ – es gibt Ihnen noch viele weitere Tipps, wie man Kunden behandelt. Hier können Sie es beziehen Mein Buch bei Amazon.

Alternativ schauen Sie doch mal in meinen Blog, da geht es auch um erfolgreiches Verkaufen.

http://www.competence-selling.de/

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Verbesserung Ihrer Kommunikation und hoffe, Sie haben meine „Manöver“-Kritik als konstruktiv verstanden.

Herzliche Grüsse

Nachtrag: Ob ich darauf eine Antwort bekomme? Ob jemand das Buch kauft? Ob jemand …. Ach, egal, ich habs halt rausgelassen. Wer so agiert wird wohl auch nichts dazulernen wollen. Komisch nur, dass ich bei Immobilienfirmen fast immer so schlechte Eindrücke bekomme.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: